ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS WHO WE ARE [LIFEHOUSE]

Lifehouse

Who We Are [Rock / Alternative]


RELEASE: 13.07.2007


LABEL: Geffen

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.lifehousemusic.com

MySpace Amazon 

"Jeder hat seine Höhen und Tiefen im Leben und wir schrieben einen Song mit dem Namen ´Stand, Climb, Fall´." sagt Jason Wade zu dem Namen des Songs auf dem gleichnamigen Album, "Diese drei Wörter ergaben dann zusammen die Redewendung "Stanley Climbfall"."

Lifehouse ist längst kein unbeschriebenes Blatt mehr, veröffentlichte bereits 2001 ihr Debüt-Album "No Name Face". Das Album erntete Doppelplatin und landete gleich mit der ersten Single-Auskopplung "Hanging By A Moment" auf Platz Nummer 1 in den amerikanischen Billboards in der Kategorie "Modern Rock Tracks".

Geprägt durch ihre Vergangenheit versteht es die Band, im Leben gemachte Erfahrungen in ihren Songs zu verarbeiten und damit ihr Publikum zu fesseln.

Geboren in Camarillo, Kalifornien, bestimmten zahlreiche Reisen nach und Umzüge in Asien die Kindheit von Jason Wade. Ausgelöst durch die Trennung seiner Eltern im Alter von 12 Jahren begann er früh, sich mit seiner Umwelt auseinander zusetzen. Dabei spendete die Musik ihm Trost und Rückhalt. Mit seiner Mutter nach Seattle gezogen, verbrachte er viel Zeit allein. An diesem Punkt begann Wade Texte zu schreiben und zu komponieren. Doch nachdem er sich halbwegs eingelebt hatte, entschied seine Mutter wieder den Wohnort zu wechseln. Er wehrte sich dagegen nach Los Angeles zu ziehen, meinte er doch einen festen Platz in Seattle gefunden zu haben. Letztendlich blieb ihm nichts anderes übrig, als sich mit der Situation abzufinden.

In einer neuen Stadt - wieder am Anfang stehend, zwischen Fremden und allein, kam ihm der Zufall zur Hilfe. Sergio Andrade wohnte in unmittelbarer Nachbarschaft. Er hatte ähnliche Erfahrungen wie Jason Wade gemacht; kam er doch mit 14 Jahren aus seiner Heimatstadt Guatemala City nach L.A. - Sergio war dabei, Englisch zu lernen und spielte leidenschaftlich gern Bass. Die Liebe zur Musik und ähnlich Erlebtes führte die zwei schließlich zusammen. Sie hingen gemeinsam ab, halfen sich bei Problemen und komponierten Songs in der Garage.

1996 entschlossen sie sich eine Band zu gründen. Ein Drummer kam dazu, der später die Band wieder verließ. Mehrere Monate veranstalteten sie Jam-Sessions, bis sie den Sprung in die Clubszene schafften. Anfangs unter dem Namen Blyss und später unter Lifehouse traten sie vor allem in Highschools und Colleges auf. Die Kids erschienen immer zahlreicher.

Irgendwann bekam "No Name Face" Produzent Ron Aniello Wind davon und lud sie für ein paar Aufnahmen in sein Homestudio ein. Inzwischen war auch der Drummer Rick Woolstenhulme zu der Zweier-Kombination gestoßen. Gleich beim ersten Zusammenspiel war klar, dass die drei ihren weiteren Weg gemeinsam gehen würden, sei es als Bandkollegen oder als Freunde.

Rick Woolsestenhulme stammt aus Gilbert, Arizona. Sehr früh fing er an, auf allem herumzuschlagen, was Töne von sich gab. Seine Eltern schenkten ihm sein erstes Drum-Set. Das Ganze perfektionierte er dann in der "Los Angeles Music Academy".

Nach ihrer Entdeckung durch Ron Aniello, sollten zwei Jahre vergehen bis die Band reif genug war, um ins professionelle Musikbusiness einzusteigen. Aniello erkannte ihr Potenzial und ließ ihnen genügend Freiraum, Vertrauen zu entwickeln und einen eigenen Stil zu finden. Als die drei dann soweit waren, wurde der Song "Breathing" Jude Cole, einem Freund von Ron, vorgespielt. Dieser war so begeistert, dass er das Demo an seinen eigenen A&R Manager bei DreamWorks weiterreichte und sie zu managen begann.

2001 war es dann soweit. Das Debüt-Album "No Name Face" erschien bei DreamWorks und verkaufte sich gleich in den ersten zwei Wochen 22.000 Mal. Enttäuschungen im Leben, Wünsche und Hoffnungen eines Teenagers wurden in den Songs des Debüt-Albums beschrieben.

(Quelle: Universal Music Group)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.69)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 4 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Van Thom, Sven
Phantomschmerz


Shaw, Lisa
Free


Noir, Sherman
Demons And Diamonds


Slow Suicide Stimulus
Slow Suicide Stimulus


Reks
Grey Hairs


Ting Tings, The
We Started Nothing



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt